ES IST SO LAUT HIER! (…und wie man im überdrehten Netz trotzdem auffällt)

Kannst Du Dich an den letzten Werbebanner, den Du gesehen hast, erinnern? Das letzte Autoplay-Video? Die letzte Clickbait-Headline? Wenn du so wie die meisten User bist: höchstwahrscheinlich nicht. Keine guten Neuigkeiten für diejenigen, die diesen Content erstellen. Und im Hinblick auf die 1.500 Minuten, die Du pro Woche online verbringst, ist das besonders erstaunlich. Genug Zeit, einmal um die Welt zu jetten – aber nicht genug, um Deine Aufmerksamkeit für ein einziges Mal zu erlangen.

LoudCrowd

Die durchschnittliche Klickrate auf Werbung hat sich im Jahr 2016 noch einmal halbiert – und liegt aktuell bei 0.05%. Das sind 2.000 irrelevante oder ignorierte Eindrücke, die User für nur einen erfolgreichen Klick hinnehmen müssen. Das berühmte “Fat Fingers” Syndrom noch gar nicht mit einberechnet.

Es gibt natürlich viele Leute im Marketing, AdTech und Content, die ziemlich beschäftigt daran arbeiten, nicht mehr ignoriert zu werden. Native Programmic, Header Bidding bis Cross-Device-Targeting: alles für den Moment, vielleicht doch noch erhört zu werden! Aber je lauter das Gebrüll, desto weniger willens die Ohren und Augen der Nutzer, sich dem Overload hinzugeben.

Es ist höchste Zeit, etwas zu verändern. Wenn Du gehört werden willst, musst Du auch bereit sein, deinem Gegenüber zuzuhören. Und gibt es eine bessere Art eine Konversation zu starten, als eine relevante Frage zu stellen? Leute lieben es ja bekanntlich, ihre eigene Stimme zu hören – unsere Daten sagen: Millennials und Männer über 40 ganz besonders…

Ich bin der Co-founder von Opinary. Wir arbeiten mit den weltweit führenden Redaktionen und Marken zusammen, ihren Nutzern die Möglichkeit zu geben eine Konversation zu starten, die skaliert. Die Reichweite unserer Interaktionen: 60 Millionen Nutzer im Monat. Ganz ohne Trolle und nervige Kommentare. Vielleicht hast Du unsere Tools schonmal in Aktion gesehen:

Unsere Technologie verwandelt vorhandene Inhalte in visuelle, interaktive Tools, die innerhalb von Sekunden gebaut und eingebettet werden können. Sie werden automatisch in hunderte von thematisch passenden Artikeln und Beiträgen eingefügt. So trifft man die Nutzer direkt an dem Punkt, an dem Dein Content wirklich relevant für sie ist.

Mit einem einzigen Klick können die Nutzer ihre Meinung teilen und sehen, was andere über das Thema denken. Und das tun sie! Die Interaktionsrate ist 150x höher als Likes, Kommentare und Tweets zusammen.

Marken wie z.B. die Deutsche Bank nutzen unser Tool, um mit interaktiven Content Millionen Nutzer in eine spannende Debatte mit einzubeziehen. Die Distribution von starkem Content Marketing und Konversion passieren da ganz nebenbei – und alles beginnt mit einer Frage.

Was diese Redaktionen und Marken interessiert: relevantes Engagement, Analyse und Konversion ihrer Zielgruppen. Wenn wir die User auf derartige Weise aktivieren, können wir ganz neue Dinge über sie lernen. 45% der Deutschen sympathisieren mit den (friedlichen) G20 Protesten – Männer mehr als Frauen. Und da wir gerade über die Überwindung des Kapitalismus reden: 34% der Deutschen sind bereit, mehr als

850 EUR für das nächste iPhone auszugeben. Aber es geht nicht nur um die Ergebnisse. Es geht darum, die Art und Weise zu ändern, wie Nutzer Inhalte wahrnehmen und Teil von ihnen werden. Die Nutzer mit einzubeziehen, macht den Unterschied – mit spannender und relevanter Interaktion statt brutaler Pixel-Verfolgung.

Unabhängig davon, ob man versucht Aufmerksamkeit für einen Artikel, eine globale Marketing-Kampagne, oder für ein neues Hybrid-Auto zu bekommen, gibt es vier Lektionen für das neue Zeitalter des Engagements:

  1. Beginne nicht mit Deiner Antwort – beginne mit einer Frage, die Deine Zielgruppe umtreibt!
  2. Engage: Mache sie es für Deine Nutzer kompromisslos einfach, sich dem Gespräch anzuschließen. Ein Klick zum Start genügt – der Rest kommt von ganz alleine.
  3. Zuhören – Was hörst du? Reagieren unterschiedliche Zielgruppen anders?
  4. Konvertieren – Sobald die Konversation angefangen hat, nimmt jede/r User/in mit viel größerer Wahrscheinlichkeit Deine Botschaft wahr (und folgt Dir in den Sales Funnel) – weil Sie sich gehört fühlen, und das alleine ist wichtig.

 

So hat es zum Beispiel unser Kunde Toyota gemacht:

  1. Die Frage – Was bedeutet die steigende, städtische Luftverschmutzung für Sie persönlich? Alles Hype – oder Zeit etwas zu ändern?
    2. Engage – mit Opinary verteilte Toyota den interaktiven Inhalt direkt in über 200 passende Redaktionsartikel über städtische Umweltbelange, die ihr Zielpublikum bereits auf Premium-Verlage-Seiten las
    3. Zuhören – bei einer Interaktionsrate von über 20% hat Toyota unsere Insights verwendet, um Stimmung und Bereitschaft innerhalb von Mikrosegmente einschließlich Alter, Geschlecht und anderen Interessen zu verstehen und seine Markenbotschaften zu schärfen
  2. Konvertieren – eine Nutzerin, mit der ich (automatisch) innerhalb eines Spiegel-Artikels zu Hybridmotoren zur Veränderung ihrer Mobilität aus Umweltgründen interagiere, um ihr dann ein Leasing-Rabattangebot auf den neuen Prius zu machen, steht praktisch schon im Autohaus. Mit einer Klickrate von über 6% schlägt unsere Engagement Technologie vergleichbare Werbe- und Kommunikationskanäle somit auch um das 10-fache.

 

Also: Hört auf so zu brüllen und fangt an, zuzuhören! Apropos: Was meint Ihr dazu?