WIE ZUFRIEDEN SIND SIE MIT DEN WAHLERGEBNISSEN?

 

 

Am Sonntag wurde gewählt. Das bedeutete für unsere Redaktion: Polls erstellen und auswerten auf Hochtouren.

Gemeinsam mit unseren Publishern haben wir untersucht, wie zufrieden die Menschen mit den Umfrageergebnissen sind. Medienübergreifend haben insgesamt 92.355 Leser auf den Opinary-Polls  abgestimmt, die Ergebnisse sprechen für sich – der Großteil der Leser ist mit dem Ausgang der Wahlen unzufrieden.

 

Der Großteil der Leser ist mit dem Wahlergebnis unzufrieden

61,91% der Nutzer, die sich auf Stern, Rheinische Post, Südkurier, Focus, Welt, FAZ, SVZ, Handelsblatt, Funke, Echo-Online, Badische Zeitung, Huffington Post und Nordwest Zeitung positionierten, sind mit dem Ergebnis der Wahlen unzufrieden. 8.38% gaben an, das Ergebnis weder gut noch schlecht zu finden. Nur knapp jeder 3. Leser, ist mit dem Wahlergebnis zufrieden.

 

 

Frauen etwas unzufriedener als Männer

Auch wenn man die Leser nach dem Geschlecht differenziert, lässt sich die Unzufriedenheit der Wähler erkennen. 61% der Männer bzw. 62% der Frauen sind mit dem Ergebnis der Bundestagswahl unzufrieden. Dabei sind Männer (30,84%) mit dem Wahlergebnis etwas zufriedener als Frauen (28,63%).

 

 

Besonders die Jugend ist unzufrieden

Schaut man sich die Zufriedenheit der Wahlergebnisse nach dem Alter an, sieht man vor allem, dass die jüngsten Wähler (18-19-jährigen) mit 73,31% am unzufriedensten sind. Am zufriedensten (35,66%) sind dagegen die über 60-jährigen.

 

 

In Thüringen sind die Leser mit dem Wahlergebnis am zufriedensten

Besonders in Nordrhein-Westfalen hätte man sich den Ausgang der Wahlen anders gewünscht. Aber auch in Hamburg (71,27%) und Bremen (71,53%) scheinen die Leser enttäuscht.

Am zufriedensten dagegen sind die Wähler in Thüringen (24,85%), Bayern (23,50%), Mecklenburg-Vorpommern (22,86%) und Brandenburg (22,83%).

 

 

Welche Meinungen haben die Leser zu anderen Themen?

Besonders spannend wird es, wenn man sich die Positionierung der Leser zu anderen Themen anguckt.

Auf die Frage, ob die AfD ein zweistelliges Ergebnis bei der Bundestagswahl erzielen wird, hat dies der Großteil der zufriedenen Wähler erwartet. Von den unzufriedenen Wählern rechnete nur die Hälfte damit.

Dass die Ehe nur zwischen Mann und Frau erlaubt sein sollte, finden mehr als 70% der zufriedenen Wähler. Auf der Seite der unzufriedenen Wähler sind es weniger als die Hälfte.

Fast 60 Prozent der zufriedenen Wähler erwarten, dass mit der neuen Regierung deutliche Veränderungen einhergehen werden. Die unzufriedenen Wähler sind sich uneinig: Jeweils um die 40 Prozent glauben oder glauben nicht daran, dass sich etwas ändert.

Unabhängig davon, ob sie mit den Wahlergebnissen zufrieden sind, denkt die Mehrheit aller Abstimmenden nicht, dass die Jamaika-Koalition ihren Aufgaben gewachsen ist.